Gerhard Friedrich

Baustellenbesichtigung Kirche Hemberg

IMG_7894<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-toggenburg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>475</div><div class='bid' style='display:none;'>6019</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Die Handwerker stellten ihre Arbeit an den Fassaden der Kirche Hemberg vor.
Gerhard Friedrich,
Nicht nur Ansichten, sondern auch Aussichten gab es an diesem schönen Abend zu bewundern. Nach dem die leitenden Fachleute der beteiligten Unternehmen im Zelt die Ausgangslagen und Vorgehensweisen der notwendigen Arbeitsschritte erklärt haben, ging es zur Detailansicht auf das Gerüst des Kirchenschiffs. Zum Abschluss bestiegen wir das Aussengerüst des Turms und durften uns nebst der Detailansicht der Turmuhr- und Kupferdachbereiche der wunderbaren Fernsicht "by night" erfreuen.

Dieses Sommerhalbjahr werden alle Fassaden der Kirche Hemberg saniert. Die beauftragten Handwerker erklärten ihre Arbeiten anhand von Mustern, Plänen und alten Bildern. Es ist sehr herausfordernd, dieses denkmalgeschützte Kulturgut von 1779 so wiederherzustellen, damit es die nächsten fünf Jahrzehnte nicht nur überdauert, sondern im neuen alten Glanz erstrahlt. Dazu wurde auch die Kantonale Denkmalpflege hinzugezogen. Die spezialisierten Unternehmen stehen während den Arbeiten in dauerndem Austausch mit dieser. Ebenso wird jeder Arbeitsschritt mit dem Baulabor evaluiert.

Unter der Bauleitung von Ueli Schlegel vom Architekturbüro Bruno Bossart St. Gallen sind seit April die Spezialhandwerker vom Gipsergeschäft Kradolfer aus Weinfelden daran die alten Grundputze zum grösseren Teil zu entfernen. Frank Bergmann ist Betriebsleiter im Bereich Restaurierung und leitet die Arbeiten. Nun werden Grund- und Deckputzschichten aufgetragen.
Anschliessen werden durch die Firma Fontana & Fontana 3 Schichten Farbe aufgetragen. Dies alles muss sorgfältig aufeinander abgestimmt sein, damit ein hydrophober Fassadenaufbau wie zur Erbauerzeit entsteht.

Wir danken Ueli Schlegel, Frank Bergmann und _Claudio Fontana für ihre fundierten Ausführungen.
Bereitgestellt: 18.08.2019     Besuche: 12 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch